Geschichte der Ko Schule für Shiatsu

Mit viel Enthusiasmus und in einem familiären Rahmen startete die Ko Schule 1984 mit Kursen im Tessin bei Rei Inoue, im Welschland und in der deutschen Schweiz bei Hiroshi Nozaki alias Hiron. Lange schon hatte Hiron den Wunsch, eine eigene Schule in der Schweiz zu gründen. Er brachte aus einem Traum den Namen «Ko», japanisch Licht, für diese Schule in unsere Welt.

Am 9.9.1990 legte Hiron Nozaki den Grundstein für die Ko Schule in der Schweiz, die die drei Sektionen Ko-Schule Zürich, Scuola Quo im Tessin mit Rei Inoue und die Ecole Kuo im Welschland umfasste.

Nach alter japanischer Tradition wurden die AbsolventInnen von Hiron Nozaki diplomiert, die Schule verstand sich als Lebensschule. Aus langjährig Studierenden formierte sich eine Gruppe, die die Ausbildung auf eine solide Basis stellte. Gründungsmitglieder waren Veronika Ronchin, Veronika Rüfenacht, Gabi Berli, Gerda Röllin und Pascale Jacot-Descombes.

1997 erhielt die Ko Schule von der Shiatsu Gesellschaft Schweiz (SGS) die offizielle Anerkennung ihrer Ausbildungslehrgänge. Seither setzen sich die Schulleiterinnen dafür ein, den Brückenschlag zwischen der von Hiron Nozaki vermittelten japanischen Tradition und den Anforderungen der heutigen Zeit zu vollziehen. 2009 überführten die heutigen Schulleiterinnen Veronika Ronchin und Pascale Jacot-Descombes die Schule in eine GmbH.

Am 26.10.2006 hat Hiron Nozaki die irdische Welt verlassen. Seine Lehre lebt in der ganzen Ko Schule, speziell aber in allen Hiron-Shiatsu Seminaren weiter.
 

Gerda Röllin, Veronika Ronchin, Veronika Rüfenacht, Pascale Jacot-Descombes, Hiron Nozaki haben die Shiatsuschule gegründet.

«Shiatsu meint das Leben einer Familie. Alle geben, was sie können, und alle bekommen, was sie brauchen. » 

Hiron Nozaki, Gründer der Ko Schule für Shiatsu