Übersicht Lehrgang "Shōnishin"

Thomas Wernicke ist spezialisiert auf die Behandlung mit Shōnishin, eine Form der Kinderakupunktur, wie sie in Japan seit etwa 250 Jahren angewendet wird. Anstelle von Akupunkturnadeln wird beim Shōnishin mit verschiedenen stumpfen Instrumenten mittels behutsamer Streich-, Druck- und Klopftechniken auf der Hautoberfläche gearbeitet – eine nichtinvasive und damit angenehme, angstfreie Methode für die Kleinsten.

Die Wirkweise lässt sich damit erklären, dass ähnlich der Nadelakupunktur Shōnishin regulierend auf das Meridiansystem wie auch auf das vegetative Nervensystem einwirkt. Somit kann diese Form der Kinderakupunktur sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch bei Neugeborenen, Säuglingen bis hin zu Kindern im Einschulungsalter eingesetzt werden. Auch sensibel reagierende Erwachsene oder jene mit Nadelangst lassen sich erfolgreich mit Shōnishin behandeln.

Der Nachdiplom Lehrgang "Shōnishin – Kompetenzerweiterung mit japanischer Kinderakupunktur" teilt sich auf in zwei Module à je drei Tagen. 

Nach abgeschlossener Shōnishin-Ausbildung erhalten Sie ein von der japanischen Shōnishin Gesellschaft anerkanntes Zertifikat. Sie haben zudem die Möglichkeit, „problematische“ oder auffällige Babys und Kinder am Kliniktag zur Supervision oder Behandlung Thomas Wernicke vorzustellen, sowie am 7. Zürcher Shōnishin-Forum teilzunehmen.

  • Kliniktag Shōnishin und Baby-Shiatsu
  • Zürcher Shōnishin-Forum
Shōnishin ist eine Form der Kinderakupunktur
Am Vortrag Shōnishin erhalten Sie kostenlose Informationen zur Shōnishin-Ausbildung. 

Publikation zum Thema Shōnishin von Thomas Wernicke:  Shōnishin in der Behandlung asymmetrischer Babys

Literaturtipp

Thomas Wernicke, Shōnishin - an der Ko Schule erhältlich, Verfügbarkeit limitiert. 

 

Kurs anwählen für mehr Infos und Online-Anmeldung.